Pfälzer Rendezvous 2009 in Darstein

Nachdem ich erst im Februar 2009 meine Wanderrittplanung für das Jahr in Angriff nahm, war es natürlich zur Anmeldung für die begehrtesten Ritte des VFD Saar schon VIEL ZU SPÄT. Trotzdem ließ ich mich beim Pfälzer Rendezvous Ritt bei Christiane Claus auf die Warteliste setzen. Und siehe da, ich konnte ganz kurzfristig für eine angemeldete Reiterin einspringen.

Unser Hänger war zu der Zeit nach 6 Jahren Still-Legung noch in „Bearbeitung“ (räusper). Aber mit viel gutem Zureden schafft mein Göttergatte das Unmögliche und wir konnten ihn innerhalb einer Woche TÜVen und neu anmelden.

Jetzt stand meinem nach Jahren neu erweckten Wanderreit-Tatendrang nichts mehr im Wege.

Nilan und ich bewegten uns gemächlich Richtung Pfalz. Von dem gemeldeten Stau auf der Autobahn bekamen wir nichts mit. Der schien wohl „hinter“ uns zu sein :) :) :)

Bei schönstem Wetter und gut gelaunt kamen wir dann um die Mittagszeit in Darstein an. Christiane und Jürgen hatten einen Tag mehr Urlaub genommen und waren schon Vorort. Ebenso Pirmin, ein Mitreiter aus Pirmasens. Somit konnten wir schon donnerstags in gemütlicher Gruppe zu Viert einen kleinen Rundritt mit einem kurzen Stop im Bärenbrunnerhof starten.

Jeden Abend überprüft und plante Jürgen auf seinem mitgebrachten Laptop die Streckenführung für den nächsten Tag. Bei diesem Ritt verwendete er ein Garmin GPS Gerät. Diese Art der Streckenplanung war vollkommen neu für mich und als „Kartenreiter“ auch erst mal sehr fremd.

Doch im Laufe dieser 4 Tage wurde mein Interesse an dieser Art der Rittplanung mit GPS mehr und mehr geweckt.

 

Abends war Grillen angesagt. Die Ferienwohnung Sonneneck stellt dazu einen Grillplatz zur Verfügung und auf der wunderbaren großen Holzveranda lässt es sich bis in die späten Abendstunden gemütlich sitzen. Von hier aus hat man auch einen herrlichen  Blick auf die Paddocks.

 Nach und nach trafen die anderen Teilnehmer ein. Helmut und Anette, Andrea, Petra und Inge samt Gipsarm.

 

Ausklingen sollte der Abend ganz gemütlich im hoch gepriesenen Flammkuchen-Haus. Gemütlich war es dort auch und einzigartig schon allemal. Aber das ist eine andere Geschichte.

 

Am Sonntag beschlossen wir wiederum in 2 Gruppen zu reiten. Eine „etwas“ flottere Gruppe und eine weitere in gemäßigtem Tempo (so wie es sich für einen Wellness-Ritt gehört).

Die erste Gruppe bestand aus Jürgen, Helmut, Pirmin, Petra und Andrea. Zu deren Erlebnissen kann ich nichts erzählen, da ich mich der zweiten Gruppe mit Christiane, Anette und Inge anschloss.

Wir hatten am Abend zuvor mit Melanie, der Inhaberin des Sonneneck’s,  ausgemacht, dass sie uns an diesem Tag einige neue Wege zeigt und uns zum Winterkirchel führt.  

 

Die Warmduscher-Wellness-Gruppe:

Inge, Karin, Anette, Melanie und Christiane

Es war ein gelungener Rundritt. Nachmittags trafen wir relativ zeitgleich mit unserer Renntruppe im Wanderheim ein. Nach guter Stärkung ging es dann Richtung Darstein zurück.

Alles in allem:
Es waren 4 wunderschöne Reittage mit einer super Truppe. Die Organisation von Christiane war wie immer fabelhaft und ließ keine Wünsche offen.

Die Streckenplanung per GPS funktionierte tadellos. Fasziniert hat mich dabei, dass man die Strecke auf dem PC nachbearbeiten und auswerten kann. So kann man die Route jederzeit nachreiten oder auf das GPS-Gerät anderer Reiter laden. Auch sehr positiv fand ich, dass man stets im Bilde ist, welche Reitzeit noch vor einem liegt bzw. man auch einfach umkehren könnte und ohne ständig die Karte im Auge zu behalten den Weg zurück findet. Natürlich sollte man immer eine Karte bei sich führen, aber der stetige "Finger auf der Landkarte" entfällt somit und man kann eigentlich viel entspannter als Rittführer reiten.

 

Ich freue mich auf den nächsten VFD-Ritt, dessen Teilnahme für mich sehr wahrscheinlich erst im September geplant ist…………………..

Federweißer und Co. Lässt grüßen.... (und falls ich mich vor lauter Federweißer noch an Details erinnern kann, bekommt Ihr einen weitern Rittbericht.)

zurück zur

Pünktlich zum Frühstück traf dann auch Susanne ein. Sie musste den Ritt auch kurzfristig absagen, konnte aber wenigstens für freitags eine Teilstrecke auf Christianes Pferd mitreiten.

Freitags waren wir etwas schneller als geplant unterwegs und so „verfehlten“ wir unseren Tross bzw. trafen uns einige Kilometer weiter an einem ebenfalls guten Mittagsquartier. Das Reitgelände um Darstein ist einfach spitzenmäßig und unsere Pferde waren an dem Tag höchst lauffreudig. Herrliche weiche Waldwege mit einer wunderbaren Sicht auf die umliegenden Burgruinen und Felsformationen.

Der Freitagabend hielt einen besonderen Programmpunkt für uns bereit: Der Besuch im Thermalbad von Bad Bergzabern.

Der Ritt war als Wellness- und Warmduscher-Ritt ausgeschrieben und genau das hielt er auch.

Auch Inge kam im Thermalbad nicht zu kurz. Zwar konnte sie mit ihrem Gipsarm nicht wirklich im Wasser entspannen, allerdings auf den Massage-Sesseln der Entspannungs-Oase.

 So kam jeder zu seinem Wellness.

Unsere Unterkunft in Darstein im Haus Sonneneck ist wirklich für Wanderreiter zu empfehlen. Zum einen kann man eine Ferienwohnung mit 3 Zimmern und 7 Betten mieten. Voll ausgestattet, sauber und urgemütlich. Zum anderen steht für 4 Personen ein umgebauter und aufgestockter Bauwagen  zur Verfügung. Hier hielten wir 4 Mädels (Inge, Petra, Andrea und ich) Einzug. In der unteren Etage ist ein Stockbett und eine Essecke eingebaut und der aufgestockte Teil enthält ein großes Doppelbett mit Fensterblick direkt auf die Paddocks. In einem weiteren separaten Bauwagen ist eine Küche, Toilette und Dusche untergebracht.

Am Samstagmorgen kaum aus den Federn wurden natürlich zuerst die Pferde versorgt. Da es am Abend doch gut zuzog, waren sie alle in ihre kuscheligen Decken eingepackt und freuten sich schon auf ihr Morgenmüsli.

Auch zu unserem Frühstück gab es einen reichlich gedeckten Tisch, da wir uns selbst beköstigten und jeder einige Leckereien dabei hatte.

Lange hielt es uns jedoch nicht auf den Stühlen (auf jeden Fall was die weiblichen Teilnehmer betraf), denn für den Samstagmorgen hatten wir einen Besuch in der Korbwarenfabrik Frank geplant. Alles was das Schöner-Wohnen-Frauenherz begehrt. Gut ausgestattet mit dem großen Ducato-Bus von Christiane verabschiedeten wir uns mit erst noch vollen Geldbeuteln von der männlichen Wanderreitfraktion.

STUNDEN SPÄTER……..

Und um einige Euro leichter kehrten wir nach Darstein zurück.

Nun aber schnell die Pferde gesattelt und los ging’s. Anbindeplätze sind in Darstein reichlich vorhanden und die Sättel kann man gut trocken und luftig unterbringen.

Bei schönstem Reitwetter ging es dann wieder in die Pfälzer Wälder. Das Ziel heute war die Besichtigung der Burgruine Lindelbrunn. 

Dank des schönen Wetters mussten wir uns den schmalen Aufstieg zur Ruine mit EINIGEN entgegenkommenden Fußgängern teilen. Jedoch auch dies ist für ein nervenstarkes, geländesicheres Wanderreitpferd kein Problem.

Oben angekommen wurden wir dafür mit einer herrlichen Aussicht und Rundumblick belohnt. Den Pferden wurde ihre Fresspause ausgiebige gegönnt, bevor wir uns an den Abstieg machten.

Da einigen von uns „Warmduschern“ das Motto „Wellnessritt“ wieder in den Sinn kam, beschlossen wir uns von der schnelleren Truppe zu trennen und gemächlich den Rückweg anzutreten. Auch wir machten gutes Tempo und waren so noch vor dem drohenden Regenschutt zuhause. Plötzlich riss der Himmel seine Pforten auf und es gab einen richtigen Wolkenbruch.  Die Abkühlung tat Reitern und Pferden gut   .

Ws-Pferdeseite

veranstaltet wurde der Ritt vom
vielen Dank an die Vorsitzende Christiane Claus, die den Ritt geplant und mir einige der Bilder zur Verfügung gestellt hat.